Lebenslauf

 

bis 1963 Geboren am 26.5.1944 und Besuch der Schulen bis zur Maturität  in St. Gallen
1963-1968 Stipendium am Hamilton College, Clinton, New York, Studium Englische Literatur und Politische Wissenschaft. Jura-Studium in Zürich; Lizentiat.
1968-1970 Praktische juristische Tätigkeit auf Anwaltsbüro, als Gerichtsschreiber und als juristischer Mitarbeiter in der kantonalen Verwaltung.
1969-1975 Zweitstudium in Politikwissenschaft an der Universität Konstanz. Dissertation zur kommunalen Verkehrs- und Entwicklungspolitik 1973. Gutachter Prof. R. Grauhan und F. Scharpf.
1974 Leiter eines Projekts „Curriculumforschung Verwaltungswissenschaft“; daneben Lehrtätigkeit am Fachbereich Politische Wissenschaft.
1973-1982 Wiss. Mitarbeiter und Projektleiter am Institut für Orts-, Regional- und Landesplanung der ETH Zürich: Aufbau einer politikwissenschaftlichen Arbeitsgruppe. Forschung und Lehre zur politischen Planung.
1974-1982 Mitglied des Grossen Rates des Kantons Thurgau (SP-Fraktion), Mitglied der Expertenkommission zur Totalrevision der thurgauischen Verfassung, 1980-82 Ersatzrichter am Thurgauischen Obergericht.
1976-1995 Vorstandsmitglied der Schweiz. Vereinigung für Politische Wissenschaft, Redaktor des Schweiz. Jahrbuchs für Politische Wissenschaft 1982-89.
1982-1987 Ordentlicher Professor am IDHEAP (Institut de hautes études en administration publique), Lausanne
1982-1986 Programmleiter des Nationalen Forschungsprogramms Nr. 6 des Schweizerischen Nationalfonds „Entscheidungsvorgänge in der schweizerischen Demokratie“.
1983-1990 Redaktioneller Mitarbeiter „Domaine publique“, Lausanne
1985-1987 Professeur invité an der Universität Genf mit Lehrauftrag am Département de science politique
1987-2009 Ordentlicher Professor an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen (früher: Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen) Fakultät der Uni Bern und Direktor am Institut für Politikwissenschaft (früher: Forschungszentrum für schweizerische Politik). Verantwortliche Leitung der jährlichen Chronik zur schweizerischen Politik „Année politique“, Mitverantwortlicher der „VOX-Analysen“. Aufbau des Nebenfach-, dann des Hauptfach-Studiengangs Politikwissenschaft.
1991 Research fellow, Department of Political Science, University of North Carolina, Chapel Hill/USA
1994 Mitglied des Rats für Sozialwissenschaften der Schweiz. Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften
1994-1996 Abteilungsvorsteher, resp. Dekan der RWW-Fakultät, Universität Bern
1997 Visiting Fellow am Istituto Europeo in Florenz
1995-2000 Vorstandsmitglied und Quästor (bis 1999) der SAGW/Schweiz. Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften
1999-2010 Gründungsmitglied des Kompetenzzentrums für Public Management der Universität Bern, dann Mitglied des interfakultären Aufsichtsgremiums des KPM; Lehrtätigkeit.
1999-2008 Mitglied des Forschungsrates des Schweizerischen Nationalfonds
2004-2010 Member of the Board of the Forum of Federations, Ottawa Delegierter des Rektors im interuniversitären Netzwerk Swiss Public Administration Network (SPAN).
2006-2008 Zweites Dekanat
2009-2012 Ombudsperson der Universität Bern
2001-2012 Board of Directors „Forum of Federations“
2012- Mitglied Scheizerischer Wissenschafts- und Technologierat

 

.

Schwerpunkte wissenschaftlicher Tätigkeit in Forschung und Lehre

  • Schweizerisches Politiksystem, Entwicklung und Vergleich
  • Innenpolitik: Politische Entscheidungsprozessse, Föderalismus, Kommunalpolitik, – Wahl- und Abstimmungsforschung
  • Regierungs- und Verwaltungsforschung, Demokratietheorie
  • Politische Planung, Policy-Forschung und -Evaluation
  • Evaluation Entwicklungszusammenarbeit, Dezentralisierung und Demokratisierung in Transitionsländern.

.

Wichtigste Expertentätigkeiten

1975 für den Schweizerischen. Wissenschaftsrat
1976-1977 für die Hochschulplanung Luzern
1982-1983 für die Stadt Bern (Quartier-Partizipation)
1987-1988 Mitglied der Expertengruppe Energieszenarien (EGES) des Eidg. Verkehrs- und Energiewirtschaftsdepartments
1986-1988 Experte der Arbeitsgruppe „Lohngleichheit“ des Eidg. Justiz- und Polizeidepartements
1988-1995 Experte Nationales Forschungsprogramm 27 des SNF, Wirksamkeit staatlicher Massnahmen
1989-1991 Mitglied der Expertenkommission des Eidg. Volkswirtschaftsdepartements „Schweiz morgen“
1990-1991 Präsident der Expertengruppe des Bernischen Regierungsrates „Zusammenarbeit in der Agglomeration“
1991 Mitglied der sozioökonomischen Begleitgruppe des Bundesamtes für Energiewirtschaft
1994 Mitglied SNF-Arbeitsgruppe „Schwerpunktprogramm Zukunft der Schweiz“
1994 Mitglied der Expertenkommission „Volksrechte“ im Rahmen der Totalrevision der Bundesverfassung
1995 Mitglied der SNF-Expertenkommission SPP Zukunft der Schweiz
seit 1998 Experte Entwicklungszusammenarbeit, Dezentralisierung und Föderalisierung (DEZA, EDA, Helvetas)
2000-2005 Resource Person World Bank Institute
2001-2010 Editorial Board of West European Politics und weiterer Fachzeitschriften
2004 Expertise für UNRISD